Commencal Clash (2 von 27)

Bike Selbstbau: Traum — Albtraum — Alpentraum

Teil 1: Tagebuch des Wahnsinns

Eigentlich wollte ich nur ein neues Fahrrad haben. Und plöt­zlich wurde daraus ein riesiges Exper­i­ment, das per­fek­te Bike für mich zu find­en. Dafür habe ich alle Experten unser­er Marken gen­ervt und nach ihrer Mei­n­ung gefragt. Dank ihrer Hil­fe ist dieses Bike entstanden…und es ist zumin­d­est auf dem Papi­er mein absolutes Traumbike! Hier kommt Teil 1: wie alles begann.

Als ich vor 12 Jahren mit dem Moun­tain­biken anf­ing, habe ich mir meine Bikes selb­st zusam­menge­baut. Nicht weil ich das toll fand, son­dern weil mein Geld­beu­tel als Stu­dentin extrem schmal war und die Schnäp­pchen­jagd nach gebraucht­en Teilen mein zweites Hob­by wurde.

12 Jahre, ein paar Kom­plet­träder und einen Job bei Sport Import später kam mir die Schnap­sidee, mir das per­fek­te Fahrrad zu bauen. Diesen Traum hat­te ich eigentlich schon begraben, weil es so viel Arbeit ist. Ich gebe ein­fach dem Anblick auf die lange Pro­duk­tliste von SI die Schuld.

Warum kein Komplettbike?

Zunächst ein­mal: wir sind ein Ver­trieb für Fahrradteile. Zwar sind viele unser­er Marken ohne­hin schon an vie­len Bikes ver­baut, aber damit wollte ich mich nicht zufrieden geben.

Es sollte wirk­lich alles passen. Und nein, damit meine ich nicht, dass bis auf die let­zte Schraube alles lila sein muss. Es soll zu meinem Fahrstil passen, nicht mehr und nicht weniger.

Kurz­er Dis­claimer: ich habe alle Teile für dieses Fahrrad selb­st bezahlt. Nur den Antrieb nicht, aber dazu später mehr.

Ich baue mir mein Traumbike
Mein bevorzugtes Ter­rain auf dem Bike: in der Luft. Foto: Sebas­t­ian Beil­mann

Kom­men wir erst­mal zum Nachteil der mit­tler­weile richtig guten Kom­plet­träder: es gibt kaum noch einzelne Rah­men. Vor allem in der Bike-Kat­e­gorie, die ich haben will, gestal­tete sich die Suche als beson­ders schw­er: ein Freerid­er, den ich zur Not auch den Berg hochtreten kann. Ich habe näm­lich aktuell kein Geld für ein zweites Bike, also muss ein Bike erst­mal für alles her­hal­ten.

Am Ende stieß ich auf Com­men­cals „á la Carte“-Programm: jeden Rah­men, den die Bikeschmiede aus dem Kle­in­staat Andor­ra anbi­etet, kann man als einzel­nen Rah­men kaufen und sich bei Bedarf die passenden Teile zusam­men­stellen. Genial! So fand ich den per­fek­ten Teileträger für mein Exper­i­ment. Guter Anfang.

Tagebuch des Wahnsinns

Commencal Clash Partliste
16 Kilo sind ein ganz schön­er Klop­per. Aber soll ja auch einiges mit­machen!

Viele, viele, VIELE Stun­den Recherche flossen in diese Liste. Ja, ich schreibe Lis­ten. Ja, ich schreibe Gewichte auf. Ich sollte dazu vielle­icht erwäh­nen, dass ich sehr wäh­lerisch bin. SEHR.

Ihr denkt, die Suche wäre ein­fach, nur weil das Sport Import Pro­duk­t­port­fo­lio existiert? Falsch gedacht. Schließlich musste ver­glichen wer­den, ob ich auch wirk­lich die besten Sachen auswäh­le.

So eigen wie ich bin, ver­bar­rikadierte ich mich wochen­lang unter der Decke hin­ter meinem Bild­schirm und kochte mir mein eigenes Süp­pchen. So sieht die Doku­men­ta­tion dieses Prozess­es aus:

Tag 1: Fahrw­erk

Rock­Shox, ist ja klar. Ich bin die RC2 Charg­er Kar­tusche noch nicht gefahren und bin ges­pan­nt, wie die Lyrik sich schlägt. Der Super Deluxe RCT Luft­dämpfer soll irgend­wann einem Stahldämpfer weichen, wenn ich das Com­men­cal nur noch im Bikepark bewege. Vielle­icht überzeugt mich die Per­for­mance aber schon genug, wir wer­den sehen. Warum keine Reverb? Ganz ein­fach: ich mag mech­a­nisch anges­teuerte Stützen lieber. Und irgend­wann wird dieses Rad gar keine Var­iostütze mehr haben. Vielle­icht kommt ja die neue Reverb AXS an das geplante Trail­bike?”

Tag 5: Cock­pit

Weil ich mir noch nicht sich­er war, welche Vor­baulänge ich mit dem Reach kom­binieren will, habe ich mir auf dem Flohmarkt erst­mal einen 40 mm Vor­bau gekauft. Falls mir das taugt, werde ich ihn durch einen 40 mm Tru­va­tiv Descen­dant aus­tauschen. Anson­sten halte ich Auss­chau nach einem mit 35 mm Länge. ODI Griffe sind ja klar. Ich habe recht lange Fin­ger und große Hände, deswe­gen der dicke Rogue. Aber ich bin noch auf der Suche nach einem Griff, der etwas dick­er ist und keine Klemm­schelle außen hat. Deswe­gen habe ich schon einen Blick auf den WTB Pad­lock gewor­fen. Ich hoffe aber auch darauf, dass der Rogue genau wie die neuen ODI-Griffe außen eine Plas­tik-Klem­mung bekommt.”

Tag 27: Der Teileträger.

Moment, ich brauche immer noch einen Rah­men. Welchen nehme ich denn jet­zt?! Die Geome­trie vom Clash scheint mit ein­er 434 mm Ket­ten­strebe, 440 mm Reach und 65° Lenkwinkel erst­mal nichts beson­deres zu sein. Die Beson­der­heit am Com­men­cal Clash soll aber der Spiel­trieb des Bikes sein. Abgekupfert vom großen Brud­er Com­men­cal Furi­ous sollte ich eine Menge Spaß mit dem „Free­duro“ haben kön­nen… spätestens nach diesem Video muss ich das Teil sowieso haben. Mar­ket­ing hat funk­tion­iert.”

Tag 61: Brem­sen

Ist die Guide RE nicht die E-Bike Bremse? Ja, richtig, Aber die Guide RE beste­ht aus Guide-Bremshebel und Code-Bremssat­tel. Mein­er Mei­n­ung nach ist die SRAM Code die Bremse mit dem besten Preis-Leis­tungsver­hält­nis – trotz­dem ist die Guide RE einen Tick­en gün­stiger und dieses Bike kostet mich schon einen Batzen Geld. Deswe­gen bin ich ges­pan­nt, ob die Guide RE mit der nor­malen Code mithal­ten kann. Denn wie immer gilt: an Brem­sen sollte man nicht sparen!”

Tag 62: Reifen / Laufräder

WTB Vig­i­lante sind mein­er Mei­n­ung nach die am meis­ten unter­schätzten Reifen auf dem Markt. In der 29er / 2.3 Ver­sion sind sie der per­fek­te Reifen für jede Bedin­gung. Egal ob Trock­en, staubig oder nass – der Reifen hat ein­fach immer Grip. In der bre­it­eren 2.5 Ver­sion ist der Vig­i­lante ein­fach der per­fek­te All­roundreifen für Trails und Bikeparks. Es gibt für mich ein­fach keinen Reifen, der so viel kann. Muss ich zu Stan’s noch viel sagen? Gün­stig­ste, sta­bil­ste und zuver­läs­sig­ste Tube­less-Laufräder auf dem Markt. Sie haben nicht umson­st „NoTubes“ in ihrem Marken­na­men mit drin.”

Tag 107: Antrieb

Jana 1: Moment mal, alle SRAM Eagle Grup­pen durcheinan­der mis­chen? Ern­sthaft Jana, du hast schon genü­gend Zeit da reingesteckt. Jet­zt willst du jedes Teil aus ein­er anderen Gruppe haben? Jana 2: Das wichtig­ste am Antrieb ist ein guter Trig­ger und eine gute Kette. Der Trig­ger trägt mas­siv zur Schalt­per­for­mance bei und eine gehärtete Kette längt sich nicht so schnell. So hat man von allen Teilen deut­lich länger was. Da muss also X01 her. Schaltwerk reicht NX, das kann im Bikepark dann auch kaputt gehen, ohne dass ich weinen muss. Kas­sette kommt dan GX, beste Preis-Leis­tung. Und welche Kurbel nehme ich jet­zt? Oh mann… mein Hirn­schmalz ist leer. Keine Ahnung. (Anm. d. Red.: ihr wollt nicht wis­sen, wie viele Tage dieser Absatz wirk­lich gedauert hat.)

Okay…aber bist du dir sicher?!

Die Teile sind gekauft und liegen hier, da gibt es also kein Zurück mehr. Nur bei meinem bun­ten Antrieb­smix bin ich mir über­haupt nicht sich­er. Deswe­gen habe ich vor­sichtig bei SRAM angek­lopft und gefragt, ob das denn alles so Sinn macht, was ich mir da denke. Sie fan­den meine Auswahl super und waren so nett, mir meinen Antrieb inklu­sive passender Kurbel zur Ver­fü­gung zu stellen.

Und so war die Idee für diese Serie geboren: ich baue mir mein Traumbike – aber per­fekt muss es sein! Habe ich wirk­lich die richtige Wahl getrof­fen? Ich bin mir zwar ziem­lich sich­er, aber sein eigenes Süp­pchen zu kochen ist nicht immer eine gute Idee. Deswe­gen habe ich meine Experten­runde um ein vielfach­es ver­größert und die Ergeb­nisse doku­men­tiert. Jet­zt kann hof­fentlich nichts mehr schief gehen.

Werde ich alle Teile so lassen, wie sie sind? Kommt vielle­icht ein ganz anderes Bike dabei raus?! Möge das Basteln begin­nen!

Text: Jana Zori­cic / Fotos: Jana Zori­cic, Sebas­t­ian Beil­mann