bikefestival freiburg fahrzeit
Foto: Till Martin

Zeit zum Fahren … im Breisgau

Wo das Wetter immer schön ist

Komm nach Freiburg, haben sie gesagt. Wo das Wet­ter immer schön ist, haben sie gesagt. Wer hätte da gedacht, dass das Freiburg Bike Fes­ti­val – in Deutsch­lands Süd­west­zipfel, wo die Nachricht­en immer am wärm­sten anzeigen – zu ein­er ver­flucht kalten Schlamm­schlacht wer­den würde?

Freiburg! Der Name klingt in den Ohren deutsch­er Moun­tain­bik­er ein biss­chen wie das gelobte Land: Die Nähe zu den Bergen eh, das chro­nisch gute Wet­ter im oberen Rhe­in­graben und die leg­endären Trails der Stadt. Das ist umso erwäh­nenswert­er, als sich Freiburg ja im wenig MTB-fre­undlichen Baden-Würt­tem­berg befind­et, wo die irrsin­nige Zweime­ter­regel gilt.

Und da ist Freiburg umgeben von Deluxe-Trails? Möglich macht das eine „ren­i­tente“ Szene, die wie Gal­li­er am Schwarzwald unseren Sport hochhält – und natür­lich der sehr rührige Vere­in „Moun­tain­bike Freiburg e .V.“. Gegrün­det 2011 für eine einzige Abfahrt, unter­hält er mit­tler­weile fünf ver­i­ta­ble und weit bekan­nte Trails zwis­chen Flow und richtig Air­time.

Und schon beim Ein­rollen in die Stadt füh­le ich mich als Moun­tain­bik­er sofort zu Hause: Tran­si­tion, San­ta Cruz, Scott, Can­non­dale – und das waren nur die ersten fünf Minuten nach dem Bahn­hof.

Das siebte FBBF

Auf dem Fes­ti­val­gelände finde ich den Fahrzeit.si-Stand in bester Gesellschaft, gle­ich am Ein­gang, direkt zwis­chen o. g. Bike-Vere­in und der stat­tlichen Test­flotte von Mon­drak­er. Gle­ich hin­ter der Hecke ist der SRAM-Stand, von wo ger­ade ein ziem­lich fettes Demo-Bike kommt: ein zorniges Spe­cial­ized Stumpjumper Evo mit kom­plet­ter Eagle-AXS-Funkschal­tung, Funkstütze Reverb AXS, sowie nagel­neuer SRAM G2-Brem­sen und knall­rot­er Rock­Shox Lyrik Ulti­mate. Je öfter ich das Rad anschaue, desto lieber würd ich es direkt mit nach Hause nehmen …

bikefestival freiburg fahrzeit
Der Gerät Nr. 1: Spe­cial­ized Stumpjumper Evo mit kom­plet­ter SRAM AXS-Ausstat­tung

Die zwei Kol­legin­nen am Fahrzeit-Stand machen „meinem neuen Rad“ auch die ganze Zeit verdächtig schöne Augen. Mareen ist Event-Man­agerin und Medi­en­be­treuerin bei Sport Import und Jana ist Chefredak­teurin der Fahrzeit. Für sie ist das hier übri­gens ein Heim­spiel – sie ist näm­lich vor einem Jahr nach Freiburg gezo­gen, der Liebe und der Trails wegen.

Der Fahrzeit-Stand ist zwar klein, aber prop­pen­voll mit lots of love from Edewecht. Die neuen Hand­schuhe von FIST sehen super aus und haben endlich auch mal passende Größen für kleinere Hände. Richtig leck­er sind die neuen Clif Bars mit Nuss­but­ter­fül­lung – da bleibt nie­mand hun­grig. Und auch die Mini-Stand­pumpe von Lezyne geht weg wie warme Sem­meln. Die Erlöse aus dem Ver­leih der Kni­eschon­er und die Spenden, gegen die die Clif­bars raus­gin­gen, kom­men übri­gens dem MTB-Vere­in zugute; auch das ist Teil unser­er Medi­en­part­ner­schaft.

bikefestival freiburg fahrzeit
Das Stumpy Evo und unser Fahrzeit-Stand haben sich sehr gut ver­standen. Foto: Jana Zori­cic

Raus auf den Trail!

Unser High­light wird ganz klar der Fahrzeit-Ride am Sam­stag­mor­gen. Pünk­tlich für 11 Uhr hört sog­ar der Regen mal auf, als wir auf den „Canadian“-Trail starten, die jüng­ste Ergänzung der Vere­insstreck­en. Wir sind eine bunte Truppe zwis­chen 26 und 42, drei Frauen und sechs Jungs. Danke an Jana und Matze fürs Guiden!

Für die Hälfte von uns ist der Trail völ­lig neu, mich eingeschlossen – aber trotz­dem super auf Sicht fahrbar, geil gebaut eben. Der Boden scheint die Nässe begierig aufge­so­gen zu haben, nur hier und dort ste­hen kleine Pfützen und es rollt! Über­raschende Fea­tures gibt es auf dem Cana­di­an nicht, also keine Holzele­mente oder dicke Sprünge – und der einzige Drop hat ’nen Chick­en­way. Ein paar kleine Kessel und harm­lose Wall­rides ent­lock­en mir schon ein paar Jubelschreie.

bikefestival freiburg fahrzeit
Der Cana­di­an Trail hat mir einige Momente des Grin­sens beschert. Foto: Jana Zori­cic

bikefestival freiburg fahrzeit
Die Mädels haben auch nochmal hoch geschoben, um für ein Foto zu posieren – sehr styl­ish! Foto: Jana Zori­cic

Super fand ich auch die Trail-Tol­er­ance-Schilder an Kreuzun­gen. Ger­ade hier im Land der Zweime­ter­regel scheint das pri­ma zu funk­tion­ieren und das kommt mir ins­ge­samt wie ein leuch­t­en­des Sig­nal gegen die Mies­mach­er vor, die der Mei­n­ung sind, dass sich Wanderer/Spaziergänger und Moun­tain­bik­er nicht das gle­iche Naher­hol­ungs­ge­bi­et teilen kön­nen.

Am Trailaus­gang haben wir noch etwas Zeit für Fax­en und Fotos und irgend­wie haben alle ein dick­es Grin­sen im Gesicht. Jana erzählt noch, warum sie eigentlich auf einem E-MTB unter­wegs ist. Sie fährt ein „E-Trail­ster“ von Berg­a­mont, eigentlich weil sie sich wegen ein­er Schle­im­beute­lentzün­dung nicht voll belas­ten soll – aber sie ist so begeis­tert vom Han­dling des Bikes, dass es sich­er auch noch Kilo­me­ter sehen wird, auch wenn ihr Knie schon längst wieder in Ord­nung ist …

bikefestival freiburg fahrzeit
Der Gerät Nr. 2: Das Berg­a­mont E-Trail­ster hat dieses Woch­enende ein biss­chen gelit­ten – aber alles mit Bravour mit­gemacht. Foto: Jana Zori­cic

Ein paar von uns fahren direkt wieder hoch zum Trail-Ein­gang, andere müssen ihre Leih-Bikes zum Gelände zurück­brin­gen. Ich hab Bock auf Kaf­fee. Als ich danach zur etwas heftigeren „Bor­der­line“ starte, übri­gens der Trail, mit dem der Vere­in anf­ing, zieht sich’s wieder zu. Zum Glück kenn ich die Abfahrt schon. Son­st wär das echt sketchy im pras­sel­nden Regen, mit zuge­sauter Gog­gle und kom­plett ohne Brille. Nach dem Run hab ich den Dreck wirk­lich über­all. Übel, aber ziem­lich geil!

bikefestival freiburg fahrzeit
Dreivier­tel der Gruppe woll­ten direkt noch eine Runde fahren – deswe­gen reichte es nur für eine Runde Fist­bumps und ein schnelles Handy­bild zum Abschied. Aber wer Rad­fahren will, den darf man nicht abhal­ten!
bikefestival freiburg fahrzeit
Dementsprechend blieben für das Grup­pen­fo­to nur noch die “Was-mit-Medien”-Menschen übrig!

bikefestival freiburg fahrzeit
Die weni­gen Son­nen­stun­den wur­den von den Besuch­ern effek­tiv genutzt. Geheimtipp: Frisch­er Kaf­fee bei Infront-Bikes oder ein Ur-Radler von Gan­ter. Foto: Till Mar­tin

So soll das jet­zt bitte immer sein: Lasst uns bei jed­er Ver­anstal­tung ein­fach mal tre­f­fen und zusam­men Trails rock­en. Das doch immer noch der Grund für all das hier. Danke, Freiburg, Ihr habt’s toll – wir kom­men wieder!

Text: H. David Koß­mann Fotos: Till Mar­tin, Jana Zori­cic