Fahrzeit Insider Kristina
Foto: Gunnar Fehlau

Fahrzeit Insider: Kristina fliegt zum Sea Otter Classic 2019

Vollgas in die Saison 2019.
Text: Jana Zoricic Fotos: Gunnar Fehlau

Ja, es gibt sie wirk­lich: die Men­schen, die noch nie beim Sea Otter Clas­sic waren. Na gut, ich zäh­le auch dazu, aber darum geht es heute nicht. Unsere Cat­e­go­ry Man­agerin Kristi­na beg­ibt sich diese Woche ins son­nige Kali­fornien und erzählt uns im Kurz-Inter­view, warum das ein Kurz-inter­view wert ist.

Es ist wieder soweit, das Sea Otter Bike Fes­ti­val 2019 naht! Das wohl älteste Bike-Fes­ti­val der Moun­tain­bike-Geschichte hat nichts mit den niedlichen Tierchen zu tun, son­dern ist der jährliche Tre­ff­punkt um die neue Sai­son einzuläuten und den europäis­chen Schnee abzuschüt­teln. Denn Sea Otter find­et im son­ni­gen Kali­fornien statt! Unsere Cat­e­go­ry Man­agerin Kristi­na reist dieses Jahr zum ersten Mal dort hin und freut sich schon tierisch.

Vor ein paar Wochen haben wir unsere Cat­e­go­ry Man­agerin Chris­tiane zu ihrer Reise nach Tai­wan inter­viewt und jet­zt ist ihre Kol­le­gin Kristi­na dran. (Ja, sie heißen bei­de wirk­lich so und wir haben auch noch eine Christin im Team.)

Ähn­lich wie Chris­tiane ist Kristi­na noch nicht lange bei Sport Import und freut sich entsprechend umso mehr auf ihre große Reise. Genü­gend Gründe für ein Inter­view also!

Kristi­na, erzähl uns was du bei Sport Import machst und seit wann du dabei bist.

Bei Sport Import bin ich seit Dezem­ber 2018, also noch nicht so lange. Ich betreue im Prinzip die Marken rund um den Bere­ich Com­po­nents. Dazu gehören u.a. Stan’s NoTubes, Zipp, Speed­play und seit Anfang April WTB. Eine der ältesten MTB Marken über­haupt. WTB an den Start zu brin­gen, war für mich bei Sport Import auch das erste Großpro­jekt.

Fahrzeit Interview Kristina
Kristi­na war beim ersten Fahrzeit-Event im Feb­ru­ar dabei und Teil des Super-Teams

Viel Arbeit, aber ich denke, das hat sich auf jeden Fall gelohnt. Wenn Christo­pher, mein Kol­lege mit dem ich zum Sea Otter fliege, und ich mor­gen in San Fran­cis­co lan­den, wollen wir auf jeden Fall noch zur WTB Zen­trale nach Mill Val­ley. Das ist cir­ca eine Dreivier­tel­stunde vom Air­port ent­fer­nt und wenn wir schon mal da sind, lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall. Hof­fen wir mal, dass mit den Flü­gen alles passt.

Neben den Marken betreue ich aber auch ver­schiedene Ambas­sadors, Sportler und Influ­encer. Was auch sehr span­nend ist, weil die Men­schen, die dahin­ter steck­en sehr unter­schiedlich sind und es toll ist, an deren Erleb­nis­sen, Pro­jek­ten und Zie­len teil­haben zu dür­fen.

Und was wirst du beim Sea Otter machen?

Ich werde so viele Liefer­an­ten wie möglich besuchen. Auf meinem Plan ste­hen auf jeden Fall Markenbe­suche wie Zipp, Stan’s, Speed­play, Pow­er­tap, Clif­bar, Pro­l­o­go. Aber ich werde mir natür­lich auch andere Marken anse­hen. Wenn ich mir den Fes­ti­val-Kalen­der so anse­he, gibt es wirk­lich ultra­viel zu erleben.

Auch die ganzen Ren­nen, die dort stat­tfind­en. Das ein oder andere möchte ich mir gern anse­hen – sofern es die Zeit zulässt. Es scheint wirk­lich ein ver­rück­tes und beein­druck­endes Fes­ti­val zu sein. Auf jeden Fall möchte ich mich dort auch für eigene Ideen inspiri­eren lassen, das sollte dort gut möglich sein.

Worauf freust du dich dort am meis­ten?

*lacht* auf die ganzen Burg­er Ket­ten wie Wendy’s, In&Out Burg­er oder Jack in the Box. Ich liebe Burg­er und Wendy’s ist meine absolute Lieblings­burg­er-Kette.

Okay, das war ein Scherz. Am meis­ten freue ich mich auf das Flair eines ursprünglichen Bike-Fes­ti­vals. Ich glaube das, ist schon etwas Beson­deres und noch ein­mal ganz anders als die Bike-Fes­ti­vals in Europa. In den USA ist ja alles ein wenig größer, ver­rück­ter, aus­ge­fal­l­en­er und vielle­icht auch extremer (im pos­i­tiv­en Sinne). Aber ich freue mich auch nach 14 Jahren mal wieder in Kali­fornien zu sein.

Fährst du auch selb­st Fahrrad?

Ja, auf jeden Fall. Haupt­säch­lich fahr ich Ren­nrad. Habe aber auch ein TT-Bike, Stad­trad und seit kurzem folge ich auch dem Grav­el-Trend. Für mich das per­fek­te Rad. Bevor ich mir das Grav­el­bike gekauft habe, hat­te ich ein Ful­ly-MTB. *lacht* Ja, ich weiß hier auf dem plat­ten Land ergibt solch ein Bike mal gar keinen Sinn. Naja, ich wollte es damals unbe­d­ingt haben, weil ich damit im Wald und im Gelände fahren wollte.

Ich muss dazu sagen, ich has­se Schlamm (wusste ich beim Kauf noch nicht), Berge gibt es hier auch nicht, also stand es dann mehr rum, als es genutzt wurde. Im let­zten Jahr bin ich es ger­ade ein­mal 50 km gefahren. Dann stand vor kurzem fest, dass es verkaufe. Das ging echt schnell und seit­dem habe ich das Grav­el­bike und bin mega glück­lich damit. Denn damit kann ich auch pri­ma die knapp 19km lange Strecke bis zur Arbeit fahren, ohne, dass es nervig wird.

Aber ich fahre nicht nur selb­st Fahrrad, son­dern schraube auch selb­st an meinen Rädern. Das kann ich stun­den­lang machen, irgend­wie entspan­nt mich das.

Hat dir deine Fahrrad-Erfahrung dabei geholfen, deine Marken bess­er ken­nen­zuler­nen?

Auf jeden Fall. Das Fahren hil­ft, aber auch das Auseinan­der­set­zen mit der Tech­nik ist hil­fre­ich. Ich glaube ohne tech­nis­ches Ver­ständ­nis, ger­ade für die Fahrradtech­nik, wäre der Job im Bere­ich Com­po­nents nicht möglich oder nur sehr schw­er. Den­noch waren und sind für mich auch einige Sachen neu, aber die eigne ich mir ger­ade an. Und wenn man Bock auf die Marken und das The­ma hat, geht das auch ziem­lich gut. 

Wirst du uns auf deine Reise mit­nehmen?

Sehr gern klar. Ich werde ver­suchen, für euch so viele Ein­drücke wie möglich einz­u­fan­gen. Sei es in Bildern, Videos oder aufgeschrieben!

Danke dir, Kristi­na und gute Reise! Es lohnt sich also, einen Blick in unseren Face­book & Insta­gram-Kanal zu wer­fen.